Aktivitäten

116 Beiträge

3000 km

Bei dem guten Wetter am Wochenende flogen unsere Mitglieder vom Farrenberg aus zusammen über 3000 km.
Der herausragende Flug gelang Klaus in den Alpen wo er den langen Tag nutzte und 1044 km flog. Die Eindrücke die bei dem Flug durch 5 Länder entlang den Alpen-Gipfeln auf ihn wirkten sind nur zu erahnen. Es war erst der zweite 1000er vom Farrenberg, der erste gelang ebenfalls Klaus 2008.

Erster Schulstart

Unsere „erfahrene“ Flugschülerin Caro nimmt hier den frischgebackenen Fluglehrer Henning zu seinem ersten „Schulstart“ mit. Die am vergangenen Sonntag vorherrschende Schafskälte scheint der Stimmung nicht zu schaden. Nach einjähriger Ausbildung und intensiven Lehrgängen in Theorie und Praxis hat Henning im Mai zusammen mit Dirk die Fluglehrer-Prüfung abgelegt. Mit den beiden sind wir jetzt 5 aktive Segelfluglehrer, so dass der Ausbildungsbetrieb eine solide Basis hat.

Familientag

Das Pfingstwochenende war doch einfach ein Traum! Es waren sehr gute Bedingungen zum fliegen, so dass wir bei guter Thermik große Strecken fliegen, unsere persönlichen bisherigen Bestmarken knacken und einen hervorragenden Platz in der 2. Bundesliga belegen konnten.
Am Samstag Abend allerdings, landeten wir schon relativ früh, um zusammen mit unseren ganzen Familien ein großes Lagerfeuerfest zu veranstalten.

Farrenberg Wettbewerb und DM-Quali in Bayreuth

Vom 29.5 bis 5.6 fand auf unserem Tafelberg der 23. Farrenberg Wettbewerb statt. Der Wettbewerb wird von unserem Nachbarverein FSV-Mössingen alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Übersberg Wettbewerb veranstaltet. Vom FSV-Tübingen nahmen 4 Piloten teil. Der Erfolgreichste war unser Neufluglehrer Dirk Kaltenmark, welcher mit seinem Flugschülerteam in unserem Schulungsflugzeug Twin III in der Clubklasse den Pokal holte!

Am Farrenberg Wettbewerb nahmen weiter noch Uwe Luz (58) und Klaus Kamps (3K) in der Standardklasse und Siegbert Jehle in unserem Duo (24) in der Doppelsitzerklasse teil. Das Ziel bei diesem Segelflugwettbewerb war es, möglichst schnell eine vorgegebene Strecke abzufliegen. Die Strecke wird mit einem „Logger“ per GPS Signal aufgezeichnet und später von der Wettbewerbsleitung ausgewertet. Leider waren von acht möglichen Wertungstagen nur drei fliegbar und an zwei davon erreichte nicht eine Maschine den Farrenberg da sich zu viele Regenschauer gebildet hatten. Das bedeutete, dass unsere Teilnehmer eine sichere Außenlandung oder eine Landung auf einem anderen Flugplatz machten um sich dann per Flugzeugschlepp wieder zum Farrenberg schleppen zu lassen.

Zur gleichen Zeit wie der Farrenberg Wettbewerb fand auch der Qualifikations Wettbewerb in Bayreuth statt. Unsere „alten Hasen“ Klaus Kalmbach und Conrad Hartter nahmen mit ihren großen Nimben in der offenen Klasse daran teil. Auch sie mussten vorgegebene Strecken in möglichst kurzer Zeit absolvieren. Die Fluglehrer Klaus und Conner belegten dabei eine gute Platzierung wenn man beachtet, dass ihre Konkurrenz aus hervorragenden Piloten wie dem Vizeweltmeister bestand!

Saisonbeginn und 2. Bundesliga

Am 6.4 war es endlich soweit. Das Wetter war fliegbar und es lag kein Schnee mehr auf unserem Tafelberg. Nach einem Überprüfungsstart mit einem Fluglehrer durfte sich wieder jeder Scheinpilot alleine auf einem Segelflugzeug eirnfliegen und für die bevorstehende Bundesliga trainieren.

Schon zwei Wochen später begann die 2.Bundesliga. 30 Vereine, unteranderem der FSV-Tübingen, konkurrieren jedes Wochenende gegeneinander um die schnellsten drei Wertungsflüge, welche im OLC online eingereicht werden. Nach drei Wochenenden mit jeweils interessanten Wetterlagen, liegt derzeit der FSV-Tübingen auf dem 4 Platz, nachdem die Runde des letzten Wochenendes gewonnen wurde!

Frühjahrsputz auf dem Farrenberg

In Zusamenarbeit mit dem Partner-Verein Mössingen haben wir den Flugplatz für die Flugsaison vorbereitet. Das Wetter war zwar noch nicht fliegbar, aber alle haben sich gefreut sich mal wieder Farrenberg-Luft um die Ohren zu haben. Jetzt kann das Flugwetter kommen!

Der FSV auf dem Markt der Vereine

Am vergangenen Samstag präsentierte sich der Flugsportverein beim Neubürgerfest im LTT auf dem Markt der Vereine mit Infostand und einem Segelflugsimulator. An unserem Infostand konnten die Tübinger Neubürger sich über das Co2-freie Fliegen informieren, und im so genannten ‚Flugservolator‘ erste Erfahrungen sammeln. Auch OB Boris Palmer bewies sein fliegerisches Können.

Simulatorfliegen in der Werkstatt

Nachdem wir uns vergangenes Wochenende mit einem Flugsimulator auf dem Neubürgertag im LTT präsentiert haben, steht dieser nun bei uns in der Werkstatt. Bis Ende November bieten wir jetzt allen Interessierten die Möglichkeit uns jeden Dienstag und Freitag von 20 bis 22 Uhr in der Werkstatt zu besuchen und dort im Flugsimulator zu fliegen oder sich über das Segelfliegen zu informieren. Anfahrt zu unserer Werkstatt in der Düsseldorfer Straße.

Jonas hat den Schein!

Jonas Riehle (16) hat am 1. November seine Prüfung zum Luftfahrerschein bestanden. Herzlichen Glückwunsch, der Verein freut sich mit Dir! Nach Kevin und Wenzel ist Jonas ist der dritte unserer Joungsters die dieses Jahr ihre Lizenz erworben haben, und jetzt eigenverantwortlich unsere Flugzeuge bewegen.

1. Platz in der Landesliga

Der FSV Tübingen hat sich in der Saison 2009 an die Spitze der Landesliga geflogen. Damit besetzt er auch einen Aufsteiger-Platz in der deutschlandweiten Qualifikationsliga. Bei diesem Onlinecontest (der Vergleich der Flugdaten geschieht im Internet) beteiligen sich rund 600 Segelflug-Vereine in Deutschland. Der Internet-Vergleich der im Fluge gespeicherten GPS-Daten hat in den letzten Jahren dem Segelflug einen Aufschwung beschert und den sportlichen Vergleich in die Vereine getragen. Wie bei der Fussball-Bundesliga konkurrieren bei diesem Wettbewerb eine Saison lang die Vereine mit ihren Flügen um die beste Wertung pro Wochenende. Wer es versteht die Aufwinde am elegantesten in Fluggeschwindigkeit umzusetzen, holt die meisten Punkte. Dabei werden unter alleiniger Nutzung von Wind- und Sonnen-Energie in 3 Stunden bis zu 300km zurückgelegt.

Die Flüge von 3 Piloten pro Verein werden jedes Wochenende zusammen gewertet, so dass nicht der Einzelne, sondern nur das Team gewinnen kann. Um den Nachwuchs zu begeistern und den Teamgeist zu stärken entschloss sich der FSV Tübingen im Frühjahr zum ersten mal gezielt die Segelflüge für diesen Wettbewerb einzureichen. Dass aber die Begeisterung und der gegenseitige Ansporn gleich zu dem 1.Platz im Land und dem Aufstieg in die 2.Bundesliga führen würde, hätte sich niemand träumen lassen. Nachdem zur Mitte der Saison der Liga-Aufstieg in greifbare Nähe gerückt war, wurde es zum Schluss noch richtig spannend. Am vorletzten Wochenende „zerstreute“ der starke Wind über Süddeutschland die thermischen Aufwinde und die Tübinger Aufstiegs-Hoffnungen; der FSV rutschte bundesweit auf Platz 10 ab. Am letzten Wochenende kämpfte dann jeder der nicht im Urlaub war um einen schnellen Flug, um am Sonntag-Abend dann gemeinsam zu verfolgen wie die Flüge der Anderen im Internet auftauchten. Langsam zeichnete es sich ab: Die Punkte bringen uns auf Platz 6 und somit zum Aufstieg. Bei aller Freude, sind sich die Tübinger Segelflieger allerdings sicher: einen Teil des Erfolgs verdanken sie der bevorzugten Lage ihres geliebten Fluggeländes Farrenberg. Dort betreiben sie seit 60 Jahren nahezu lautlos ihren Sport.